Eine Danksagung richtig formulieren

Eine Danksagung richtig formulieren

Bereits ein einfaches «Danke» ruft eine enorme Wirkung hervor. Mit einer Danksagung können Sie in schweren Zeiten wie nach einem Todesfall Ihre Dankbarkeit zum Ausdruck bringen. Um eine Danksagung zu erstellen, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: als persönlichen Brief oder in Form einer Anzeige in der Tageszeitung.

Wie Sie eine Danksagung im Trauerfall richtig formulieren

Der Tod eines geliebten Menschen ist einschneidend und bedeutet für die Hinterbliebenen Verlust, Leid und Schmerz. Gut ist es, wenn man während dieser schwierigen Zeit eine liebevolle und verständnisvolle Begleitung erfahren darf.

Selbstverständlich will man sich nach der Beerdigung bei den unterstützenden Personen bedanken. Dafür können Sie entweder eine Danksagung in der Tageszeitung aufgeben oder persönliche Karten oder Briefe versenden.

Danksagungen nach Beerdigungen – wofür gibt es sie?

Die Zeit, die zwischen dem Tod einer Person und seiner Beerdigung vergeht, ist für den Hinterbliebenen äusserst schmerzhaft. Sie wirkt fast so, als wurde sie aus dem normalen Lauf der Welt regelrecht herausgehoben.

Die oft so kleinen Ärgernisse des Alltags oder die üblichen Aufregungen erscheinen einem jetzt so unbedeutend. In diesen Tagen treffen zahlreiche Beileidsbekundungen von Menschen ein, die nicht zur Trauerfeier kommen können.

Auch Freunde und Bekannte, denen der Verstorbene nicht so nahestand, wollen ihre Anteilnahme mit einer Beileidsbezeugung zum Ausdruck bringen. Den schmerzlichen Höhepunkt der schweren und oft merkwürdig erscheinenden Phase bilden die Trauerfeier und die Beisetzung.

Um dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen, sind viele Trauergäste erschienen. An diesem Tag nicht alleine zu sein, ist für die Angehörigen tröstlich. Es ist üblich, bei einem Trauerfall eine Beileidskarte zu schicken und so seine Anteilnahme zum Ausdruck zu bringen. Ebenso ist es Brauch, sich bei all diesen Personen nach der Beerdigung schriftlich oder mündlich zu bedanken.

Danksagung als Karte oder in einer Zeitung?

Der Tag der Beerdigung ist für die Hinterbliebenen ein schwerer Tag. Im Laufe der Stunden, die sie im Rahmen der Zeremonie und der anschliessenden Trauerfeierlichkeiten zusammen verbringen, vollzieht sich ein Wandel: Aus der gedrückten Stimmung entsteht eine gewisse Leichtigkeit.

Tröstliche Erinnerungen werden ausgetauscht. Es wird erzählt, ja, sogar Lachen ist bei dem anschliessenden Beisammensein zu hören. Und das ist auch gut so, denn es gehört zum Leben dazu. Anschliessend lassen Sie die Beerdigungsfeier noch einmal Revue passieren. Dann werden Sie entscheiden, allen, die Sie auf diesem Weg begleitet haben, eine Danksagung zu senden.

Auch wenn es üblich geworden ist, das zu tun, spielt dabei tatsächlich Ihre persönliche Dankbarkeit eine grosse Rolle. Sie wollen sie mit diesen Zeilen zum Ausdruck bringen. Gleichzeitig bietet eine Danksagung die Möglichkeit, noch einmal alle, die Beileidsbekundungen geschickt haben, an die verstorbene Person zu erinnern.

Besonders persönlich wird eine Danksagung, wenn Sie sie mit Ihren eigenen Worten formulieren. Von Hand geschriebene Zeilen verstärken die Wirkung zusätzlich. Ist die Zahl der Beileidsbekundungen gross, ist dies jedoch kaum möglich. Für diesen Fall empfiehlt sich eine stilvolle Danksagung.

Wie schreibt man eine Danksagung?

Im Produktportfolio für Trauerkarten und Danksagungen von Reprotec finden Sie viele unterschiedliche Muster und Vorlagen. Meist steht auf der Vorderseite der Danksagung einfach «Danke» oder «Herzlichen Dank».

Natürlich können Sie Ihre Karte auch nach eigenen Vorstellungen und mit eigenen Worten gestalten. Wenn Sie dies möchten, können Sie ausserdem einen Spruch, ein Zitat oder ein Gedicht einfügen. Üblicherweise befindet sich der Text, mit dem Sie Ihren Dank ausdrücken möchten, rechts auf der Innenseite der Karte.

Mit der Danksagung im Trauerfall möchten Sie die Teilnehmer der Trauerfeier ansprechen. Sie wenden sich aber auch all diejenigen, die ihre Anteilnahme in Briefen und Beileidskarten zum Ausdruck gebracht haben.

Danksagung im Trauerfall – diese Dinge sollten Sie berücksichtigen

Danksagung im Trauerfall

Ob bei der Antwort auf eine Trauerkarte oder bei einer Traueranzeige in der Tageszeitung – die passenden Worte zu finden, ist oftmals schwer. Bevor Sie mit dem Versand der Danksagungen beginnen, sollten Sie überlegen, wen genau Sie damit erreichen möchten.

Die richtige Anrede

Vielleicht ist der Kreis der Personen, die eine Danksagung erhalten sollen, auf wenige Personen begrenzt? Oder handelt es sich doch um eine grosse Personenzahl? Im ersten Fall verleihen Sie dem Dank mit einer persönlichen Anrede und einer handschriftlich verfassten Karte eine sehr persönliche Note.

Die Anzahl derer, die ihr Beileid nach dem Tod bekunden, ist meist aber relativ gross. Die Familie und Freunde nehmen Anteil. Aber auch Nachbarn, Mitglieder der Gemeinde oder Vereinsmitglieder oder Arbeitskollegen sind betroffen. All diese Menschen persönlich zu kontaktieren, um sich für die Anteilnahme zu bedanken, ist nahezu unmöglich.

Beachten Sie, dass das in dieser schweren Zeit gar nicht von Ihnen erwartet wird. Schliesslich weiss jeder: Sie befinden sich nach dem Verlust eines geliebten Menschen in einer schwierigen und alles veränderten Situation. Üblicherweise hat jeder Verständnis, dass Sie sich nicht persönlich melden.

Formulieren Sie so allgemein wie möglich

Dass Sie persönlich Kontakt aufnehmen, bleibt nur den am nächsten stehenden Freunden und der engsten Familie vorbehalten. Verfassen Sie daher die Anrede der Danksagung so allgemein wie möglich. Formulierungen wie «…. euch allen…» oder «…alle, die Anteil nahmen…» sind üblich.

Gibt es noch wichtige Wegbegleiter in den letzten Stunden? Dazu gehören unter anderem das Pflegepersonal oder ein Geistlicher, der der Familie des Verstorbenen im Nachhinein beistand. Auch in diesem Fall ist eine persönliche Ansprache eine ganz besondere Geste der Wertschätzung.

Tipps zu Gestaltung und Inhalt

Tipps zu Gestaltung und Inhalt

Zeitungsanzeigen und Danksagung in Kartenform beginnen sehr häufig mit einer Einleitung. Sie bezieht sich auf einzelne Personen oder Personengruppen.

Hierbei ist letztendlich wichtig: Vergessen Sie niemanden mit einzuschliessen. Ganz gleich, ob die Anteilnahme mit aufmunternden Worten, Blumen oder ähnlichem zum Ausdruck gebracht wurde: Jede Person ist es wert, dass Sie ihr Ihren kurzen Dank aussprechen.

Auf die Einleitung, für die Sie das Team von Reprotec gerne inspiriert, folgt die eigentliche Danksagung. Hier werden alle bedacht, deren Anteilnahme, Trauerkarten, Blumen oder Geldgeschenke Sie erreicht haben.

Nehmen Sie in diesem Abschnitt auch auf das bereits genannte Pflegepersonal, das Bestattungsunternehmen oder den geistlichen Bezug. Abschliessend folgt der Dank aller näheren Hinterbliebenen. Stellvertretend dazu kann dies auch eine Person im Namen aller Angehörigen übernehmen.

Bei Danksagungen – sei es in Kartenform oder bei Anzeigen – können Sie einen schönen Spruch einbinden. Biblische oder weltliche Zitate sind ebenfalls sehr beliebt. Abgerundet wird der Spruch häufig von einfach gehaltenen Symbolen.

Ein schlichtes Kreuz, ein Baum oder Ähnliches findet an dieser Stelle stilvoll seinen Platz. Noch ein formaler Punkt: Achten Sie darauf, dass der Name der verstorbenen Person gut lesbar hervorgehoben ist. Ausserdem sollten unterhalb des Namens das Geburts- und das Sterbedatum nicht fehlen.

Leichtere Gestaltung dank stilvoller Vorlagen

Das Verfassen einer individuellen Danksagung kann eine echte Herausforderung sein. Reprotec bietet Ihnen daher zahlreiche Vorlagen und Mustertexte, die Sie für die Gestaltung der Karten verwenden können.

Wählen Sie dazu einfach das passende Produkt aus dem Angebot aus. Die gewünschten Texte, Bilder und Angaben senden Sie per E-Mail an Reprotec. Wünschen Sie eine persönliche Beratung oder haben Sie Fragen zu den Produkten? Dann nehmen Sie Kontakt zum Team von Reprotec auf. Es nimmt sich gerne Zeit für Sie und berät Sie ausführlich.