Mit diesen Tipps schreiben Sie eine angemessene Beileidskarte

Mit diesen Tipps schreiben Sie eine angemessene Beileidskarte

Der Verlust eines geliebten Menschen gehört zu den wohl schwersten Dingen, die im Leben geschehen. Momente wie diese erfordern ein hohes Mass an Feingefühl – auch wenn es darum geht, eine Beileidskarte zu verfassen.

Die engsten Verwandten sind damit beschäftigt, die nötigen Vorkehrungen bezüglich der Bestattung und der Verwaltung des Nachlasses zu treffen. Gleichzeitig müssen sie den tragischen Verlust verarbeiten. 

Hinzu kommt, dass sie sich bewusst werden müssen, dass das Leben vergänglich ist und jeder Mensch eines Tages stirbt. Das zehrt gleichermassen an Kraft und Nerven, und der Alltag wird von Trauer bestimmt.

Den Schmerz kann den Betroffenen niemand nehmen, doch ein Ausdruck des Mitgefühls hilft, das Ganze zu verarbeiten. Das Schreiben einer Beileidskarte ist ein stilvoller und unaufdringlicher Weg, genau das zu tun.

Doch was zunächst so einfach klingt, ist es letztlich nicht. Was sind die richtigen Worte? Wie kann den Trauernden möglichst viel Trost und Kraft gespendet werden? Wie Sie eine angemessene Beileidskarte verfassen und drucken lassen, erfahren Sie im Folgenden.

Eine Beileidskarte schreiben: Die Macht der Worte

Eine Beileidskarte ist ein Zeichen des Mitgefühls. Damit zeigen Sie den Hinterbliebenen, dass sie mit ihrer Trauer nicht allein gelassen werden. Sie sollen darin Trost und Halt finden und sich für einen kurzen Moment an all die schönen Erlebnisse erinnern.

Worte haben eine grosse Wirkung. Daher ist es sehr wichtig, die richtigen Formulierungen zu wählen. Es ist durchaus angemessen, niederzuschreiben, wie schwer es ist, Worte für dieses tragische Ereignis zu finden.

Hier geht es um Menschlichkeit und Gefühle, nicht um Wortgewandtheit. Dennoch sollten die Worte, die letztendlich Platz auf der Beileidskarte finden, mit Bedacht gewählt werden. Formulierungen wie «Der Tod ist Teil des Lebens» oder «Alles ist vergänglich» sind hier weniger angebracht.

Halten Sie sich stets vor Augen, dass gerade ein geliebter Mensch aus dem Leben geschieden ist. Es gilt, Anteilnahme zu zeigen und dem Verstorbenen gebührend zu gedenken. Drücken Sie zu Beginn Ihr Mitgefühl aus.

Schreiben Sie Ihre Betroffenheit nieder, doch werden Sie dabei nicht zu ausschweifend. Ein Satz ist ausreichend, denn die Karte soll Trost spenden und den Schmerz nicht noch weiter intensivieren. Senden Sie den Angehörigen Kraft und zeigen Sie ihnen, dass Sie für sie da sind. 

In Gedenken an den Verstorbenen

Eine Geste des Andenkens kann nun folgen. Kannten Sie den Verstorbenen persönlich, dann lassen Sie Ihre Momente mit ihm noch einmal Revue passieren. Denken Sie an eine besonders schöne Gegebenheit, die den Verbliebenen ein kleines Lächeln auf die Lippen zaubert. 

Berichten Sie darüber und verwenden Sie dabei eine möglichst bildhafte Sprache. So können die Hinterbliebenen der traurigen Realität einen kleinen Moment entfliehen und sich ebenfalls zurückerinnern. Drücken Sie aus, wie gut Sie den Verstorbenen in Erinnerung halten werden. 

Kannten Sie ihn nicht persönlich, dann verzichten Sie auf Zeilen dieser Art. Versuchen Sie nicht, eine Situation zu konstruieren, die so nie stattgefunden hat. Belassen Sie es dann schlichtweg bei dem Ausdruck Ihres BeileidsStanden Sie zwar in persönlichem Kontakt mit dem Verstorbenen, sind aber den Angehörigen nicht bekannt?

Natürlich ist es auch dann angebracht, Ihr Mitgefühl auszusprechen und von einer gemeinsamen Begebenheit zu erzählen. Doch stellen Sie sich zu Beginn erst einmal kurz vor und erklären Sie, in welcher Beziehung Sie zum Verstorbenen standen. So schaffen Sie von Anfang an Klarheit, und es kommen keine Fragen auf.

Trost für die Verbliebenen

Trost für die Verbliebenen

Bieten Sie den Hinterbliebenen einen Besuch an, wenn diese das Bedürfnis verspüren, sich persönlich mit jemandem über den Verlust auszutauschen. Möglicherweise benötigen sie Hilfe bei der Trauerbewältigung.

Stellen Sie ihnen die Entscheidung frei und laden Sie sich nicht selbst ein. Jeder Mensch geht anders mit Trauer um. Während einige Personen Nähe brauchen, sind andere lieber allein und benötigen Zeit für sich. Respektieren Sie das.

Gibt es einen Spruch, den der Verstorbene immer wieder gesagt hat, oder lebte er nach einem bestimmten Motto? Dann können Sie Bezug darauf nehmen und eventuell kurz darstellen, welche Bedeutung dieser Ausspruch fortan für Sie haben wird. Auch ein Bibelvers, der das Leben des geliebten Menschen gut zusammenfasst, kann auf der Beileidskarte Platz finden.

Dann ist es Zeit, sich zu verabschieden. «Liebe Grüsse», die altbewährte letzte Zeile eines Briefs, ist möglich, doch nicht optimal für eine Karte dieser Art geeignet. Bringen Sie noch ein letztes Mal Ihr Mitgefühl zum Ausdruck. Dafür eignen sich unter anderem die folgenden Formulierungen:

  • «Aufrichtiges Beileid»
  • «Mit stillem Gruss»
  • «In Trauer mit euch verbunden»
  • «Herzliche Anteilnahme»

Achten Sie darauf, nicht zu ausschweifend zu werden. Eine Beileidskarte gilt vorrangig dem Ausdruck der Anteilnahme und des Beileids. Nach einem Todesfall gibt es viele Dinge zu erledigen und mental zu verarbeiten. Ein mehrseitiger Brief darüber, wie tief Ihre Trauer ist, intensiviert den Schmerz der Verbliebenen nur noch mehr.

Halten Sie sich also kurz. Haben Sie sich entschieden, über einen besonderen gemeinsamen Moment zu schreiben, dann nutzen Sie auch dafür möglichst wenige Worte. Möchten sich die Hinterbliebenen intensiver über das tragische Ereignis austauschen, dann ist ein Besuch oder ein Telefonat die bessere Wahl. 

Inhalt und Optik im Einklang

Inhalt und Optik im Einklang

Jede Beileidskarte sollte einzigartig sein, genauso wie der Verstorbene selbst es war. Es ist nicht nur von Bedeutung, was in der Karte steht, sondern auch ihr Erscheinungsbild. Hochwertig und stilvoll sollte sie sein, aber dennoch dezent, um nicht vom Inhalt abzulenken. Hierbei gilt es, sich in die Hinterbliebenen hineinzuversetzen.

Soll ein Bild des Verstorbenen genutzt werden, oder würde der Anblick nur für noch mehr Tränen sorgen? Wenn Sie sich nicht sicher sind, dann entscheiden Sie sich für klassische Motive wie gefaltete Hände oder eine brennende Kerze. Die Mitarbeiter der Reprotec AG stehen Ihnen während des gesamten Prozesses beratend zur Seite. 

Mit der richtigen Portion Feingefühl zeigen sie Ihnen auf, wie Sie Ihre Beileidskarte zu etwas ganz Besonderem machen. Als Experten auf dem Gebiet hochwertiger Druckerzeugnisse wissen sie genau, wie das dezente Design der Karte ideal mit dessen Inhalt harmoniert. Die Mitarbeiter der Reprotec AG sind dabei stets darauf bedacht, dass der Fokus auf den geschriebenen Worten liegt.

Haben Sie noch keine konkreten Vorstellungen, was die Optik betrifft, oder sind sich schlichtweg unsicher, was angemessen ist? Die Experten entwerfen gemeinsam mit Ihnen ein individuelles Design, das dem Andenken des Verstorbenen gerecht wird. Es entsteht eine massgeschneiderte Karte, die Ihr Mitgefühl dem Anlass entsprechend zum Ausdruck bringt.

Fachliche Kompetenz und Feingefühl vereint

Auch Hochwertigkeit und eine angenehme Haptik verstehen sich als Selbstverständlichkeit. Die Reprotec AG ist ein Unternehmen mit langjähriger Erfahrung. Die Mitarbeiter wissen genau, worauf bei sensiblen Themen dieser Art zu achten ist.

Zudem sind sie in Sachen Technik stets auf dem neuesten Stand und vereinen professionelle und moderne Arbeitstechniken mit angemessenem Feingefühl. So ist es möglich, optimal auf individuelle Wünsche und Vorstellungen einzugehen und sie umzusetzen.

Ein Team von kompetenten Entwicklern und Designern macht all das möglich. Sie benötigen fachkundige Unterstützung beim Druck Ihrer Beileidskarte? Dann nutzen Sie das Kontaktformular, um mit den Experten der Reprotec AG in Verbindung zu treten. Überzeugen Sie sich selbst von der qualitativ hochwertigen Arbeit des Unternehmens und lassen Sie sich beraten.